Dreieck

Grasping Gaps

„Grasping Gaps“ heißt das performative Hörspiel von Clara Laila Abid Alsstar und Mako Sangmongkhon. Sie beschäftigen sich mit dem Spannungsfeld zwischen Beschwerde, Ambivalenz und L:E:E:H:R:STELLEN. Den Prozess ihrer künstlerischen Forschung fassen sie in dem Hörspiel und einer bildlichen Darstellung zusammen.

Assoziative Denkräume

In dem performativen Hörspiel Grasping Gaps stellen Clara Laila Abid Alsstar und Mako Sangmongkhon drei, für Ihren Alltag bedeutende und für ihre Praxis zentrale, Begriffe vor: Beschwerde, Ambivalenz und L:E:E:H:R:STELLEN. Mit kurzer Definition der drei Begriffe leitet das Hörstück ein und geht dann in ein assoziatives Narrativ über, das sich aus Fragmenten von Makos und Clara Lailas Gedanken, Erfahrungen, Suchbewegungen und Inspirationsquellen ergibt und auf diese aufbaut. Assoziative Denkräume funktioniert nicht linear, sondern verbindet sich, reagiert, zieht sich zusammen, entfernt sich voneinander, und verläuft ab und zu in noch unbekannte Leerstellen.

 

 

 

Podcast: Grasping Gaps, 2022

 

 

Erschienen im Rahmen der SfKP #22 // www.swissarteducation.ch, www.sfkp.ch, herausgegeben von Silke Ballath und Konstanze Schütze, Druckversion situierung zwischen #1 erschienen, 04/2023.

Zitationsvorschlag

Abdi Alsstar, Clara Laila/Sangmongkhon, Mako: Grasping Gaps, in: Silke Ballath, Annika Niemann, Konstanze Schütze (Hg.), Onlineplattform | situierung zwischen 2023 [online] https://situierungzwischen.net/grasping-gaps/ [letzter Zugriff: 13.06.2023].